Deine Gesundheit in deiner Hand

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Das Internet ist bei Schmerzen und körperlichen Beschwerden oft die erste Anlaufstelle. Mittlerweile geben mehr als 90% der Menschen an, sich regelmäßig im Internet über ihre Gesundheit zu informieren.

Wer das schon einmal gemacht hat weiß, wie schwierig es ist, zuverlässige und vertrauenswürdige Informationen zu finden.

Tamás Petrovics                                                    © Tamás Petrovics

Nicht selten verlässt man die Sprechstunde bei Dr.Google mit mehr Fragen als Antworten. XUND will die Zukunft der Medizin verändern. Mit unserem KI-gestützten Gesundheitsassistenten möchten wir eine personalisierte Alternative bieten, die Unsicherheiten reduziert und das Verständnis über die eigene Gesundheit erhöht.

Ähnlich wie ein Arzt gehen wir durch aktives Fragen auf bestehende gesundheitliche Beschwerden ein. Durch die Analyse von zusätzlichen Informationen wie Alter, Geschlecht und Krankheitshistorie können Zusammenhänge mit vergleichbaren Profilen erkannt und mögliche Krankheitsbilder zugeordnet werden. Besonders wichtig ist uns dabei die transparente und nachvollziehbare Darstellung der Diagnose- und Behandlungspfade. Denn nur so können wir unsere Nutzer letztlich dazu ermächtigen, informierte Entscheidungen zu treffen, Gesundheitsrisiken zu reduzieren und somit die Lebensqualität zu erhöhen.

Technologisch möglich macht das DISCO (Disease Symptom Correlations Obtainment), unser Herzstück und Ergebnis der Forschungskooperation mit dem Institut für Data Intelligence der TU Wien. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden 1,5 Millionen medizinische Artikel im Rahmen einer semantischen Textanalyse analysiert und für unser ärztliches Team aufbereitet. Das ermöglicht uns, Datensätze für über 4000 Krankheitsbilder schneller und in zuvor nicht dagewesener Qualität zu verarbeiten. Zum Vergleich: ein einzelner Arzt würde dafür mehr als 470 Jahre benötigen.

Darüber hinaus setzen wir mit XUND auf Privacy by Design. In sogenannten Health Tresors können die Nutzer ihre Daten komplett unabhängig und losgelöst von uns speichern und verwalten. Dieser Tresor kann ausschließlich mit dem persönlichen Schlüssel des Users geöffnet werden, der nur während der Nutzung von XUND geteilt wird. Wird die Applikation beendet, nimmt man den Schlüssel einfach wieder mit und der Health Tresor wird verschlossen. Darüber hinaus stellen wir durch eine Blockchain-Lösung sicher, dass jeder Zugriff auf die persönlichen Daten transparent und nachvollziehbar protokolliert wird. Die Hoheit über die Daten liegt also jederzeit und ausschließlich in den Händen der Nutzer.

In intern durchgeführten Tests haben wir den technologischen Vorsprung gegenüber bestehenden Lösungen am Markt eindrucksvoll demonstriert. Bei über 1000 Symptomchecks konnte eine Diagnosequalität von 87 % erzielt werden. Ein Wert, der im Bereich der Primärversorgung bisher unerreicht bleibt. Die Mobile App startet Anfang des Jahres 2020, zunächst für iOS-Betriebssysteme und im Laufe des Jahres auch für Android.


Tamás Petrovics ist Co-Founder & CEO von XUND. Der gebürtige Ungar kam im Alter von 9 Jahren nach Wien und absolvierte die European Middle & High School, ein Schulversuch der Stadt Wien mit dem Ziel, die kulturellen Kontakte zu den CEE-Ländern zu intensivieren. Er ist Absolvent der WU Wien und arbeitete danach mehrere Jahre bei dem Beratungsunternehmen McKinsey & Company.