29. „Digitaler Salon“ am 20. Mai 2019

Geschrieben von Office DCW am in Events, Home

Montag, 20. Mai 2019 / 19:00 Uhr / Keynote: Roland Toch – Managing Director der Wirecard CEE / Thema: Payment im Jahr 2030

Die erfolgreiche Event-Reihe “Digitaler Salon”, ein spannendes Veranstaltungsformat der DigitalCity.Wien Initiative, fand am Montag, den 20. Mai bereits zum 29. Mal in den Räumlichkeiten der Wiedner Salons statt. Die Wiener IT-Salonièren Ulrike Huemer, Sandra Kolleth, Isabella Mader, Michaela Novak-Chaid, Tatjana Oppitz, Dorothee Ritz und Maria Zesch luden zu diesem interessanten Austausch ein. Die Gäste erlebten erneut einen abwechslungsreichen und anregenden Abend, der diesmal mit einer Keynote von Roland Toch zum Thema „Payment im Jahr 2030”, eröffnet wurde.

Roland Toch ist Managing Director CEE bei Wirecard, einem Unternehmen, das 1999 gegründet wurde und seither, geprägt durch wesentliche Weichenstellungen (Vollbanklizenz 2006 und Aufnahme in den DAX 2018), Player in einem spannenden und dynamischen
E-Commerce-Markt ist.

Wirecard ist in 5 Kontinenten mit über 26 Niederlassungen vertreten, hat weltweit über 279.000 Kunden und Partner, und mehr als 5.300 MitarbeiterInnen (davon 45% weiblich).

Der E-Commerce-Markt ist ein Markt mit großem Potential, liegt laut Toch doch der Anteil am bargeldlosen Zahlungsverkehr weltweit erst bei knapp 10%.

Wirecard ist eine der weltweit am schnellsten wachsenden digitalen Plattformen im Bereich Financial Commerce. Das Unternehmen bietet sowohl Geschäftskunden als auch Verbrauchern ein ständig wachsendes Ökosystem an Mehrwertdiensten rund um den innovativen digitalen Zahlungsverkehr: online, mobil und am Point of Sale.

Wirecard bemüht sich gemeinsam mit Partnern und Händlern um technische Weiterentwicklung von Shopsystemen und Technologie zum Datenaustausch. Boon-Wallet etwa ist bereits in mehreren Ländern Europas aktiv: in diesem Wallet werden Karten hinterlegt und mit Mehrwert besetzt, wie z.B. mit Sport-Devices verbunden und automatisch integriert.

Wo ist das Payment in 2030? Bargeldloser Zahlungsverkehr wird im klassischen Alltag –  und das ist ein weltweiter Trend – durch die Digitalisierung noch viel mehr an Bedeutung gewinnen. So werden, nach Roland Toch, Zahlungen nicht mehr mit Karten passieren, sondern der Konsument wird eine Wallet (Digitale Geldbörse), ein Gadget (z.B. Sportuhr) oder ein anderes Device bei sich tragen, wo seine Bezahldaten hinterlegt sind. Jeder Konsument und jede Konsumentin entscheidet selbst, je nach individuellem Bedürfnis und Mehrwert, wo er/sie die Daten hinterlegen bzw. welche Lösungen er/sie zum Bezahlen nutzen möchte.

Die anschließende Diskussion wurde diesmal von Ulrike Huemer eingeläutet.

Es wurde – ganz in der Tradition der Wiener Salons – konstruktiv und angeregt miteinander diskutiert, etwa über die mögliche Einbindung der Blockchain-Technologie, zum Thema Datenschutz und nicht zuletzt ging es um die Frage, mit welchen Zahlungsmitteln wir 2030 zahlen werden.

Ein besonderer Dank gilt unserem KooperationspartnerDruck.

Hier sehen Sie den Impulsvortrag von Roland Toch:

 

Für alle Detailinformationen kontaktieren Sie bitte gerne Claudia Kanonier (kanonier@urbaninnovation.at) von Urban Innovation Vienna.

Wir freuen uns auf die kommenden Veranstaltungen und hoffen, Sie erneut zahlreich begrüßen zu dürfen!