3D-Druck für alle!

Geschrieben von Office DCW am in Home

3D-Druck gibt es seit über 30 Jahren – warum also ist 3D-Druck gerade jetzt so ein topaktuelles Thema? Viele Menschen sind davon überzeugt, dass 3D-Druck mit dem Alltagsleben nichts zu tun hat bzw. sie nicht betreffen wird. Aber das Gegenteil ist der Fall! Wir alle haben die Möglichkeit, unser berufliches und privates Leben mit 3D-Druck erheblich zu bereichern!

Matthias Litschauer u. Sylvia Braunsteiner © Vanja Knapp

Matthias Litschauer u. Sylvia Braunsteiner © Vanja Knapp

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Frühmorgens bereiten Sie sich einen Kaffee zu und haben keinen Tamper für die frisch geriebenen Bohnen. Mittlerweile packt Ihr Kind den Schulrucksack – die Rucksackschnalle bricht ab. Am Weg ins Badezimmer fällt ihr Blick auf den Heizkörper, hinter dem sich jede Menge Staub angesammelt hat, aber kein Staubsaugeraufsatz passt um den Staub wegsaugen zu können. Ihr Dackel verspeist sein Frühstück und hat wieder seine langen Ohren in die Futterschüssel hängen. Dann fällt Ihnen ein, dass Sie Ihre Verschlusskappe für die Digitalkamera verloren haben und die Lüfter für Ihren PKW schadhaft sind. Ein spezielles Werkzeug würde Ihnen zudem die Reparatur des Hometrainers erheblich erleichtern. Ihre Tochter hat sehr klare Vorstellungen, wie ihre eigene Handyhülle aussehen muss und ein Freund hat Sie um Rat gefragt, wie man nicht mehr erhältliche Ersatzteile für die Modellbahn nachbauen kann.

Tamper – Rucksackschnallen – Staubsaugeraufsätze – selbst designte Futterschüssel – Ersatzteile für Kameras und PKWs – Werkzeuge – Handyhüllen – Teile für den Modellbau … nur wenige Beispiel für die private Anwendung von 3D-Druck und viele Argumente, endlich nachhaltiger zu leben. Viele Dinge muss man nicht mehr wegwerfen oder entsorgen, weil man fehlende Teile oder Ersatzteile eben mittels 3D-Druck nachbauen kann. Wobei Sie die Wahl haben, ob Sie Ihre Ersatzteile selbst entwerfen und drucken, oder ob Sie in den zahlreichen 3D-Druck-Vorlagen im Internet stöbern und dort Ihre Modelle finden.

Die Wiener Volkshochschulen machen es sich zur Aufgabe, alle Interessierte beim Thema 3D-Druck zu unterstützen: 3D-Druck Kurse und -Workshops in der VHS KunstHandWerk in Wien-Margareten geben Ihnen die Möglichkeit, sich ein erstes Bild zu diesem Thema zu machen oder schon vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.

Die VHS KunstHandWerk bietet Kurse und Workshops mit KursleiterInnen, die ihr Wissen um 3D-Druck mit großer Leidenschaft weitergeben:
  • Im Kurs Einführung in den 3D-Druck tauchen Sie ein in die fantastische Welt des 3D-Druckes. Von der Gestaltung bis zum Druck lernen Sie die grundlegenden Techniken und Programme kennen.
  • Im Workshop 3D-Druck begleiten wir Sie in der Gestaltung bis zum Druck des Objektes und vermitteln Ihnen die grundlegenden Techniken und Programme zur selbständigen Handhabung.
  • Beim Workshop „Cura Einführung und Aufbau“ erfahren Sie, wie man mit dieser freien und kostenlos erhältlichen Slicing Software umgeht. Cura zerschneidet ein 3D-Objekt in Schichten und erstellt daraus eine druckbare Datei.
  • Bei der Tinkercad Einführung machen Sie erste Bekanntschaft mit dem Thema 3D-Modellieren.
Wir haben uns entschieden in den Kursen für die Tinkercad zu verwenden, weil dies eine browserbasierte Software ist, mit der sich mehr oder weniger komplexe 3D-Druck Modelle erstellen lassen. Die Vorteile liegen in der Nutzbarkeit ohne Installation auf allen Betriebssystemen, die kinderleichte Handhabung und die übersichtliche Menüführung. Kurse und Workshops gibt es ab 4. Oktober 2019 in der VHS KunstHandWerk, 5., Schlossgasse 23, Infos unter www.vhs.at/polycollege.


Sylvia Braunsteiner ist seit 3,5 Jahren Direktorin der VHS polycollege. Eine ihrer momentanen Hauptbeschäftigungen ist es, den Wienerinnen und Wienern 3D-Druck mit Kursen und Workshops näher zu bringen und klar zu machen:“3D-Druck ist viel einfacher als man denkt!“. Besonders spannend findet sie, dass die 3D-Druck-Kurse in der VHS KunstHandWerk stattfinden werden, ein Standort an dem ab 10. Oktober der Bogen gespannt wird von alten Handwerkstechniken über Do-It-Yourself-Kurse zu 3D-Druck.

Matthias Litschauer, Programm-Manager an der VHS polycollege, zuständig für das Film und Medien Zentrum Margareten und die Kursbereiche Foto, Film, Computer und Multimedia, Politik und Gesellschaft, 3D-Druck und MakerSpace. Die von ihm kreierten 3D-Kurse und Workshops enthalten die Erstellung eines 3D-Modells, die Druckvorbereitung und das Drucken bis zum fertigen Modell. „Kommen Sie mit Ihren Projektideen – wir helfen Ihnen bei der Umsetzung“ – so sein Motto für die 3D-Druck Kurse.