8. Smart City Wien Stakeholderforum – IKT

Geschrieben von Office Digital City Wien am in Home

Magistratsdirektor Stv. Mag. Wolfgang Müller begrüßte die 150 TeilnehmerInnen (c) Fürthner

Magistratsdirektor Stv. Mag. Wolfgang Müller begrüßte die 150 TeilnehmerInnen

Am 19. November 2014 fand das 8. Smart City Wien Stakeholderforum, organisiert von der Smart City Wien Agentur, angesiedelt bei TINA Vienna, und der Wirtschaftsagentur Wien im Museumsquartier statt. Das Thema “Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Wien” als zentraler Bestandteil der Smart City Wien stand dabei im Fokus. Diskutiert wurde unter anderem, in welcher Form die IKT zur Umsetzung der Smart City Wien Rahmenstrategie beitragen kann. Knapp 160 Stakeholder aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft nahmen an der ganztägigen Veranstaltung teil.

Die Rolle der IKT in der Smart City Wien

Beste Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener bei größtmöglicher Ressourcenschonung: Dies gelingt mit umfassenden Innovationen. So lautet das Leitziel der Smart City Wien bis 2050. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es auch eines starken IKT-Standortes Wien. “Denn ohne die IKT wäre eine Smart City nicht möglich”, so Magistratsdirektor-Stellvertreter Mag. Wolfgang Müller, der das Event eröffnete. Die CIO der Stadt Wien, Mag.Ulrike Huemer, für die derzeitige Erarbeitung der Digitalen Agenda der Stadt Wien zuständig, gab im Anschluss einen Einblick in die Rolle der IKT im Leben der Menschen und die daraus entstehende Wichtigkeit des Themas.

Wiener Vorzeigeprojekte

Im Rahmen des Forums wurden Wiener Vorzeigeprojekte, bei denen IKT eine wichtige Rolle spielt und die bereits umgesetzt wurden oder sich momentan in der Pilotphase befinden, sowie neue Projektideen von Verwaltungs- und UnternehmerInnen-Seite präsentiert. Die jeweiligen Präsentationsunterlagen finden Sie hier zum Download.

Sandra Stromberger und Stefan Bumerl von der Digital Ciity Wien Initiative (c) Fürthner

Sandra Stromberger und Stefan Bumerl von der Digital Ciity Wien Initiative

  • SMILE – Einfach mobil: Mit dem Forschungsprojekt der Wiener Stadtwerke wird der Prototyp für eine einheitliche Mobilitätsplattform für alle Verkehrsmittel entwickelt. Präsentation
  • Abschleppen für die Sicherheit Wiens: Durch eine spezielle Software kann die Abteilung Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48) Fahrzeuge effektiver und ressourcenschonend vorgehen. Präsentation
  • Rohrnetzinstandhaltung: Die Wiener Wasserleitungen werden mithilfe eines speziellen Logarithmus von der Abteilung Wiener Wasser (MA 31) gewartet und erneuert. Präsentation
  • Code Studio: Mit dem Projekt, initiiert von der Wirtschaftsagentur Wien, werden Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren für ein Programm gewonnen, das es ihnen ermöglicht, IT-Berufe kennenzulernen. Präsentation
  • Digital City Wien: Ziel dieser Initiative der Wiener IT-Unternehmerschaft ist es, die Bedeutung der IKT für die Stadt und die Bevölkerung sichtbarer zu machen. Im Zusammenschluss mit der Stadt Wien wird auf die Wichtigkeit dieses Wirtschaftszweiges im Rahmen der Smart City Wien hingewiesen. Nach dem Aktionstag “I like IT” im September 2014 wurden in diesem Rahmen nun Projekte und Ideen der Beteiligten präsentiert. Präsentation

Podiumsdiskussion “IKT Standort Wien – das wirtschaftliche Rückgrat der Smart City Wien”

Podiumsdiskussion (c) Fürthner

Podiumsdiskussion

Die anschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Markus Pohanka, behandelte die Frage, welche Rolle der IKT-Standort Wien für die Wirtschaft in der Smart City Wien spielt. Die diesbezüglichen Aufgaben von Verwaltung, Politik und Unternehmen wurden thematisiert. DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor der Stadt Wien, wies darauf hin, dass die Sicherung der hohen Lebensqualität und die Positionierung im internationalen Wettbewerb auch eng mit der wirtschaftlichen Situation einhergehen, und unterstrich die Wichtigkeit eines erfolgreichen IKT-Standortes Wien. Mag.Eva Czernohorszky, Leiterin der Technologie Services der Wirtschaftsagentur Wien, erläuterte die beeindruckende Entwicklung, die die Wiener IKT-Start-Up Szene in den vergangenen Jahren genommen hat. Gemeinderätin und IKT Sprecherin Barbara Nowak zeigte sich ebenfalls erfreut über die Entwicklung der Start-Up Szene. Herausforderung sei, diese und generell die Unternehmen am Standort Wien zu halten, wenn sie sich erfolgreich etabliert haben.

Gemeinderätin Barbara Nowak bei der Podiumsdiskussion (c) Fürthner

Gemeinderätin Barbara Nowak bei der Podiumsdiskussion

Für die Schaffung flexibler Rahmenbedingungen für die Unternehmen sprach sich Marcus Weixelberger, CEO der Firma GEKKO aus. Bedarf gäbe es nicht nur bezüglich eines raschen Breitbandausbaus, sondern auch bei leistbaren Büroräumlichkeiten als wichtigen Teil der IKT-Infrastruktur. Dr.in Margarete Schramböck, CEO von Dimension Data, betonte, dass die Standortthematik nicht nur für Start-Ups, sondern auch für etablierte Unternehmen wichtig sei. Durch eine solche Sicherung könne man das Abwandern von Firmenzentralen zum Beispiel nach Osteuropa verhindern. Von Bedeutung sei es, der Förderung von Innovationen den entsprechenden Raum zu geben. Martin Giesswein, Mitinitiator der Digital City Wien Initiative, erwähnte unter anderem, dass der IKT-Standort etwas Physisches brauche, um die Emotionen und die Idee der IKT als essenziellen Teil der Smart City Wien greifbarer zu machen. Für alle Belange offen zu sein und eine entsprechende Atmosphäre zu schaffen, sei Aufgabe einer Smart City.

Spannende Diskussionen im World Café (c) Schrott

Spannende Diskussionen im World Café

Diskussion und Beteiligung im World Café

Die Sammlung von Ideen und die Diskussionen unter anderem zu den Themen des Digital City Wien Mission Statements und der Smart City Wien Rahmenstrategie standen am Nachmittag im Rahmen eines World Cafés auf dem Programm. Je eine Vertreterin beziehungsweise ein Vertreter aus Wirtschaft und Stadt Wien leiteten und moderierten die jeweiligen Themen. Sie präsentierten im Anschluss die Ergebnisse. Diese werden zur weiteren Einbindung in die Strategien der Stadt zu den jeweiligen Themenbereichen dokumentiert und kommuniziert.

Eine kurze stichwortartige Zusammenfassung der Ergebnisse können Sie hier abrufen:
  • Thema 1: IT in Ausbildung/Bildung/Jugend
  • Thema 2: Fachkräfte – IT-Standort
  • Thema 3: Mensch im Zentrum von IT-Lösungen – Chancen für die Smart City
  • Thema 4: E-Government, neue Möglichkeiten und Ausblick
  • Thema 5: Cloud – Government-Cloud
  • Thema 6: Smart City Wien Projektideen & Rahmenbedingungen
Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit Studentinnen und Studenten der FH Campus Wien als Green Event umgesetzt. Dabei wurde besonders auf die Nachhaltigkeit der Veranstaltung geachtet. Diese spiegelte sich unter anderem in der Wahl der Location, dem geringen Einsatz von Papier und dem vegetarischen Buffet wider.