Autor Archiv

WIEN digt anders: Einladung zur Partizipation an der Digitalen Agenda Wien

Geschrieben von Office DCW am in Home

Im Jahr 2015 wurde die Digitale Agenda Wien publiziert, die gemeinsam mit den WienerInnen und Wienern entstanden ist. Die Digitale Agenda ist Wiens Strategie für den Umgang mit den Veränderungen, welche die Digitalisierung mit sich bringt. Durch den Einsatz moderner Technologien und Prozesse soll Wien zur „Smart City“ werden. Im Zentrum stehen dabei die hohe Lebensqualität der Bevölkerung, die Schonung von Ressourcen und der Mehrwert von Innovationen.

Global Peter Drucker Forum: DigitalCity.Wien verlost Live Stream Tickets!

Geschrieben von Office DCW am in Events, Home

Wien ist in den vergangenen Jahren zum Veranstaltungsort einer der wichtigsten Management-Konferenzen der Welt geworden. Das nach dem in Wien gebürtigen Vater des modernen Managements benannte Global Peter Drucker Forum bringt alljährlich führende Managementdenkerinnen und -denker mit Praktikerinnen und Praktikern zusammen. Gemeinsames Anliegen ist es, die Führungsqualität und Management-Praxis den Anforderungen unserer Zeit anzupassen.

Wien Energie testet Blockchain-Technologie

Geschrieben von Office DCW am in Home

Wien Energie beteiligt sich gemeinsam mit anderen internationalen Energieunternehmen an einem von BTL GROUP LTD, einem kanadischen Blockchain Startup, durchgeführten Blockchain Pilotprojekt. BTL wird auf Basis ihrer bestehenden Interbit Handelsplattform ein Pilotprojekt für den Gashandel durchführen. Das Beratungsunternehmen EY unterstützt BTL hinsichtlich Evaluierung und Prüfung der erstellten Lösung. Ziel des dreimonatigen Projektes ist, die Blockchain-Technologie für den Energiehandel zu erproben.

„Laissez-faire“ können wir uns nicht leisten: Bildungsprojekt für das digitale Österreich

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Digitalisierung muss dringend zum großen Thema im Bildungsbereich werden. Im internationalen „war on talents“ können wir uns eine „Laissez-faire“-Haltung nicht leisten. Doch wo liegt die Erwartungshaltung in der IT-Wirtschaft und welche heimischen Initiativen gibt es bereits?

Smart City Wien beim Smart City Expo World Congress 2017

Geschrieben von Office DCW am in Events, Home

Weltweit stehen zahlreiche Städte vor ähnlichen Herausforderungen: Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Integration, leistbares Wohnen, Bildung und Gesundheit sind nur einige der relevanten Themenfelder auf die es gilt, in Zukunft adäquat einzugehen und zu reagieren. Mehr denn je formen Städte unsere Welt. Mehr denn je ist eine nachhaltige und zukunftsorientierte Stadtentwicklung von Bedeutung.

DigitalCity.Wien als Collaborative Governance Vorreiter in der Smart City Wien

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es weltweit nur 16 Städte mit über 1 Million EinwohnerInnen. Bis 2010 ist diese Zahl auf 450 angewachsen und die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in städtischen Gebieten. Die rasante Zunahme der städtischen Bevölkerung führte dazu, dass die Städte die zentrale Bühne der Welt einnahmen, mit mehr wirtschaftlicher, politischer und technologischer Macht als je zuvor. Von einer Seite können urbane Gebiete durch die Konzentration des Human- und Finanzkapitals sehr produktiv und innovativ sein. Darüber hinaus funktionieren die Städte in der EU als wirtschaftliche Motoren und erwirtschaften 85% des EU-BIPs. Gleichzeitig erzeugt das Wachstum der Städte erhöhte Komplexität und kann eine ganze Reihe von ökologischen, ökonomischen und sozialen Problemen und Risiken verursachen.

Das Gesundheitswesen wird Teil der Smart City

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Digitalisierung kann aktuell besonders mit dem Schlagwort „Smart City“ in Verbindung gebracht werden. Die im Beitrag zur digitalen Transformation des Gesundheitswesen erwähnten Faktoren, wie die Zunahme von chronischen Erkrankungen und damit eines steigenden Versorgungbedarfs in den eigenen vier Wänden durch einen Altersanstieg der Menschen werden verschärft durch den Mangel qualifizierter Pflegekräfte und Ärzte. Dies wirkt sich im urbanen Bereich deutlich stärker aus als im ländlichen.