Autor Archiv

Digital-Unternehmer Szlezak: Wien braucht mehr IKT-Start-ups!

Geschrieben von Office DCW am in Home

Szlezak_rgb

Innovation im IKT-Bereich wird wesentlich von Start-ups getragen. Bereits in der Ausbildung müssen junge Nachwuchskräfte für innovative IKT-Projekte begeistert werden, sowie die Weichen für das entsprechende Rüstzeug, um diese Projekte auch realisieren zu können, gelegt werden.

Ohne diese Faktoren wären meine 14 Jahre erfolgreiche Unternehmerschaft bei Gentics sowie international erfolgreiche Spin-off-Projekte wie Wikidocs nicht möglich gewesen. Zielgerichtete Investitionen in den Schul- und Universitätssektor und die Unterstützung für einen Praxisaustausch mit der Wirtschaft sind daher wichtige Stellhebel auf dem Weg für Wien zum attraktiven IKT-Start-up-Standort. Denn nichts lohnt sich mehr als frühe Bildung und starke Netzwerke.

Alexander Szlezak, Geschäftsführer Gentics Software GmbH  

Ankündigung unserer Partner: 1. Open Data Portal Community Treffen

Geschrieben von Office DCW am in Home

Das Team des Open Data Portals Österreich (ODP) lädt alle Beteiligten, Freundinnen und Freunde, Interessentinnen und Interessenten des ODP zum 1. ODP Community Treffen ein!

Die Community Treffen werden in regelmäßigen Abständen stattfinden und sollen ein offener Raum des Austausches und Kennenlernens sein, wo Neugierige ebenso willkommen sind, wie alle Unterstützerinnen bzw. Unterstützer, die sich bereits am ODP aktiv beteiligen. Angelegt werden die Treffen daher als interaktive Veranstaltungen, wo es Raum für Erfahrungsaustausch, Fragen und Diskussionen rund ums ODP, Daten, Applikationen und vieles mehr geben wird.

Erster Termin: 25.09.2014, 14:30 – 15:30

Ort: Wiener Rathaus, Arkadenhof, TOP 24

Aktionstag „I like IT“ hat morgen einen Glücksbringer für Schönwetter!

Geschrieben von Office DCW am in Home

Wir freuen uns sehr, dass der charmante Das Neue Arbeiten DNA Mini, Herr Max von Mini, unseren ersten Aktionstag am 16. 9., als Glücksbringer für Sonnenschein begleitet.

Der DNA Mini ist, wenn er nicht bei uns in Aktion ist, auf Österreich Tournee mit der Vollpension, in Kooperation mit Wien Tourismus oder ein Lucky Draw bei UBER – auch ein spannendes IKT Unternehmen. Erwischt man eine Fahrt mit ihm oder drei anderen Minis ist die Fahrt for free. Partnering + Synergien sind eine wichtige Disziplin von Das Neue Arbeiten DNA. Und Programm, wie man sieht.

Was ist Das Neue Arbeiten  DNA, fragen wir Initiatoren Christiane Bertolini und Marcus Izmir? DSC08623

„So arbeiten, 
dass Unternehmenserfolg mit Freude verbunden wird. 
Leistungsorientierte Bezahlung, zeitadäquate Technologien, 
Unabhängigkeit von Ort und Zeit. Flexible, flache Strukturen. 
Vertrauen statt Kontrolle. Und ein Ambiente, das Produktivität 
und Kreativität fördert, offen und bereit für die neuen Generationen.
 DNA ermöglicht die gleichzeitige Steigerung von 
Mitarbeiterzufriedenheit und Profitabilität.“

Besprochen werden die Wege Das Neue Arbeiten zu erreichen am DNA Smart Afternoon

Der DNA Smart Afternoon Wien 2014 ist der nächste Höhepunkt im IKT-affinen Wien:

2. Oktober, 14.00 bis 20.00h

im Anschluss Smart Bar – open end

Ottakringer Brauerei, 1160 Wien

Ticket Auktion – Tickets von 1 bis 450 EUR:  www.ticketgarden.com/DNA14

Info, Speaker, Trailer:www.DasNeueArbeitenDNA.com Take part – DNA Studie 2014:

http://www.unipark.de/uc/DNAStudie2014/

DSC07185

Mission Statement

Geschrieben von Office DCW am in Mission

Das Team DigitalCity.Wien und alle Unterstützerinnen und Unterstützer verständigen sich darauf, zu den wichtigsten Themen der Informations- und Kommunikationstechnologie – die für die Smart City Wien von essentieller Bedeutung sind – zusammenzuarbeiten:

  • Smart City Wien. DigitalCity.Wien unterstützt und teilt die Smart City Wien Rahmenstrategie der Stadt Wien und bekräftigt, tatkräftig an deren Umsetzung mitzuwirken. Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) bildet das Nervensystem
    einer Stadt und ist Grundlage einer Smart City und Ausgangspunkt weiterer Entwicklungen.

Interview mit SC Dr. Manfred Matzka, Präsidialchef im Bundeskanzleramt zur DigitalCity.Wien Initiative

Geschrieben von Office DCW am in Home

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen des IT-Standortes Wien?Bildschirmfoto 2014-09-03 um 10.37.14

Matzka: Obwohl Wien nach London und München mittlerweile zur drittgrößten IT-Metropole Europas avanciert ist, darf man sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Europaweit gibt es nämlich zahlreiche Regionen, die sich kontinuierlich darum bemühen, ihren Standort aufzuwerten. Um im internationalen Standortwettbewerb bestehen zu können, müssen wir also schneller sein als diese und laufend attraktive Anreize sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber schaffen. In der Vergangenheit wurden hier große Leistungen erbracht. Daran kann man anknüpfen, damit sich in Wien neue Unternehmen und Start-ups ansiedeln, die Wert schöpfen und Arbeitsplätze sichern. 

Welchen Stellenwert nimmt die IKT-Branche als Wirtschaftstreiber in Wien ein?

Matzka: Die IT-Branche ist ein wesentlicher Motor für Innovation, Beschäftigung und Wirtschaftswachstum –  für Wien und für ganz Österreich. Sie ist grundlegender Bestandteil der Wiener Infrastruktur und sichert einen großen Teil der hiesigen Arbeitsplätze. Der IT-Dienstleistungssektor wächst kontinuierlich und rangiert mittlerweile in der Wertschöpfung sogar vor der Tourismus-Branche. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen, wodurch die IKT-Branche in der Wirtschaft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. 

IT wird in Österreich unter Wert „verkauft“

Geschrieben von Office DCW am in Uncategorized

2 Ewald Glöckl klein

Ein Kenner und langjähriger Manager der IKT in Wien, Ewald Glöckl, Director Austria bei NetApp, ist froh, dass es eine Initiative wie DigitalCity.Wien gibt, die die Informationstechnologie und ihre Bedeutung vor den Vorhang holt.

„Wien und Österreich als Standort waren international Vorreiter in der IKT Welt – man denke nur an die frühen Erfolge in der Mobilfunkbranche in den 90-Jahren.“ Sagt Ewald Glöckl, der die positiven IT Entwicklungen zum Beispiel in den Baltischen Staaten und deren großen Städten genau beobachtet.

Postserver.at: Die IKT-Branche vor den Vorhang holen!

Geschrieben von Office DCW am in Uncategorized

Alexander-Mittag-Lenkheym-4Alexander Mittag-Lenkheym, Geschäftsführender Gesellschafter & Gründer von Postserver.at, sagt: Österreich kann stolz auf sein Angebot im Bereich e-Government sein! Wien hat in den letzten Jahren sehr viel bewegt und wesentliche Meilensteine im Sinne der BürgerInnen umgesetzt! Elektronische Signatur, E-Rechnung, duale Zustellung – um nur einige Projekte zu nennen. Das Team von Postserver.at sieht sich als Teil der kreativen, bewegten heimischen IKT-Industrie und freut sich, dass am Aktionstag die ganze Branche vor den Vorhang geholt wird! We like IT

Es braucht ein Bindeglied zwischen technischer Machbarkeit und der Umsetzung

Geschrieben von Office DCW am in Home

USECON-Markus-Murtinger2

Markus Murtinger, Sales Director von USECON, sieht die IT als Enabler für die Unterstützung sowie die Einbindung der Anwender in die tägliche Interaktion mit der smarten Stadt – unabhängig ob es um Energie, Verkehr, Freizeit oder Arbeit geht.

Digital City Wien: Herr Mag. Murtinger, warum machen Sie als USECON bei der T-Shirt Initiative mit?
Wir sehen die Initiative als ausgezeichnete Möglichkeit auf den IKT Standort Wien hinzuweisen bzw. den Stellenwert der Branche für Wien zu unterstreichen.

„New World of Work“ Autor Thomas Schmutzer über DigitalCity.Wien

Geschrieben von Office DCW am in Uncategorized

HMP-7971-bpK-2„Die T-Shirt Initiative ist für mich ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung, um verstärkt auf die Wichtigkeit von IKT hinzuweisen. Denn IKT ist kein Selbstzweck und alleine für sich gesehen kein Problemlöser. Aber es ist ein wichtiger Baustein um neue Services und Verbesserungen zu entwickeln die Kunden und Bürgern helfen. Diese tatsächliche Bedeutung und vor allem Breitenwirkung von IKT als Basis für viele alltägliche Bereiche wird aber oft ebenso wenig wahrgenommen, wie seine absolute Notwendigkeit um die Stadt Wien wettbewerbsfähig zu halten.“