Im Spannungsfeld zwischen technologischem Bewusstsein und humanem Wissen: Digitalisierung auf den Zahn gefühlt

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Digitale Daten verändern uns und unsere Städte, raumprägende Prozesse und Bewegungsmuster im Alltag tiefgreifend und grundlegend. Diesen Wandel und seine Auswirkungen auf soziales Verhalten, Teilhabe und Mitgestaltung sowie gegenwärtige Planungskulturen von Stadtentwicklung wollen wir verstehen und näher erklären. Veränderte soziale Interaktionen und sozialräumliches Handeln, aber auch die Verschiebungen der Inhaltsebenen von Kommunikation durch digitale Prozesse stellen eine Grundlage für Erkenntnisse des technologiegeprägten gegenwärtigen Wandels städtischer Gesellschaften dar.

Studie: Industrie & Arbeitswelt 4.0 in Österreich

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Arbeitswelt steht vor einer bedeutsamen Veränderung. Die Digitalisierung schafft neue Arbeitsbereiche, verändert bestehende Strukturen und erfordert dadurch ein Umdenken aller Beteiligten. Weltweit gibt es zahlreiche Studien, die sich mit der Dynamik dieses Themas beschäftigt haben – mit oft sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Da jedoch die Bedeutung für Gesellschaft und Wirtschaft immer höher eingestuft wird, möchte ich in meinem heutigen Beitrag zum #DigitalMondayBlog gerne eine Studie präsentieren, in der die aktuelle Situation des österreichischen Arbeitsmarktes analysiert wird und die Chancen & Risiken der heimischen Wirtschaft aufzeigt.

Projekt aus Wien gewinnt World Smart City Award

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Vergangene Woche wurde das Wiener Energieforschungsprojekt Aspern Smart City Research (ASCR) als bestes Smart Project 2016 ausgezeichnet. Die ASCR hat sich damit gegen 250 Projekte aus 45 Ländern durchgesetzt und einen der drei renommierten World Smart City Awards gewonnen. Vor über 1.000 internationalen Gästen durfte ich stellvertretend für die ASCR den Preis auf dem Smart City Expo World Congress in Barcelona – dem größten Smart City Kongress der Welt – entgegennehmen.

„I like IT“ Flashmob am 21. Oktober 2016 – seid dabei!

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Auf die IT-Branche in der Smart City Wien aufmerksam machen, auf innovative und „andere“ Art und Weise – das war unser Ziel im September 2014. Aus diesem Grund waren wir von Anfang an dabei, den ersten „I like IT“ Flashmob zu organisieren. Dieser Flashmob in gelben T-Shirts und im „I like IT“ Schriftzug am Stephansplatz war nicht nur der Startschuss für die DigitalCity.Wien Initiative, sondern ein besonderes Erlebnis, welches noch heute sehr positive Emotionen bei uns auslöst. Mit einem unglaublich motivierten und engagierten Projekkteam haben wir 2014 mehr als 1.500 Menschen aus der IT Branche aktiviert.

Bernhard Kainrath

Wie die Blockchain Technologie unser tägliches Leben verändern wird

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

„Es ist meine Überzeugung, dass die Blockchain Technologie für die Welt so wichtig sein wird, wie Gutenbergs Druckerpresse. Zum ersten Mal in der Geschichte der Welt können wir die Art und Weise verändern, wie die Menschen ein Geschäft tätigen und das ohne einen Vermittler.“, sagt Nic Cary, Mitbegründer von „Blockchain.info“.

Corporate Innovation: Können Startups die Innovationsprozesse der Konzerne beschleunigen?

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Politikerin und ehemalige HP-CEO Carly Fiorina hat es auf den Punkt gebracht: „Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“ Wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung. Dabei werden bestehende Märkte verändert und teilweise etablierte Unternehmen aus dem Markt gedrängt, weil sie nicht schnell genug reagieren.

Mehr als nur ein Stück Software

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Digitalisierung ist hier. Und sie ist gekommen um zu bleiben. Viele Unternehmen erwischt diese Entwicklung noch am falschen Fuß, wie aktuelle Studien zeigen. So weist beispielsweise eine der jüngsten Untersuchungen aus, dass etwa 20% der Unternehmen noch nicht einmal die Notwendigkeit einer „digitalen Agenda“ für sich sehen. In manchen Branchen scheinen Überlegungen über Chancen und Potenziale der Digitalisierung entweder so gut wie gar nicht zu existieren oder sich auf Effizienzsteigerungsmöglichkeiten zu konzentrieren. Vor allem der Mangel an Know-how gilt als einer der größten Stolpersteine in den Digitalisierungsbestrebungen.