Digitaler Jahresrückblick

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Und schon ist es wieder so weit: ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Auch 2017 hat sich in Wien im Zusammenhang mit Digitalisierung und IT einiges getan. Und auch im letzten Jahr bestand unsere große Herausforderung als Stadtverwaltung darin, die Weichen dafür zu stellen, dass Wien fit für die Zukunft bleibt. Um das zu schaffen haben wir, wie auch schon in der Vergangenheit, regelmäßig auf BürgerInnenpartizipation gesetzt. Ein „digitaler“ Jahresrückblick.

Zukunftsfähige Kompetenzen spielerisch erlernen: Die FIRST LEGO League macht’s möglich!

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Junge Menschen für MINT Themen begeistern und sie spielerisch an Digitalisierung, Wissenschaft und Forschung heranführen – Wer schon einmal beim weltweiten Roboter- und Forschungswettbewerb FIRST® LEGO® League dabei war, kann hautnah miterleben, wie viel Neugierde, Forschungsdrang und Lust auf das Erkunden der digitalen Welt in jungen Menschen steckt!

Technologie, Innovation … und die digitale Schere

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Unter dem Jahresthema “Wachstum und Wohlstand für alle” diskutierten vergangene Woche hochkarätige SprecherInnen, darunter 12 der so genannten Thinkers50 Management Vordenker der Welt, beim 9. Global Peter Drucker Forum in Wien, wie in einer Zeit galoppierender technologischer Innovation die gesellschaftliche Balance gewahrt werden kann.

„Laissez-faire“ können wir uns nicht leisten: Bildungsprojekt für das digitale Österreich

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Digitalisierung muss dringend zum großen Thema im Bildungsbereich werden. Im internationalen „war on talents“ können wir uns eine „Laissez-faire“-Haltung nicht leisten. Doch wo liegt die Erwartungshaltung in der IT-Wirtschaft und welche heimischen Initiativen gibt es bereits?

DigitalCity.Wien als Collaborative Governance Vorreiter in der Smart City Wien

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es weltweit nur 16 Städte mit über 1 Million EinwohnerInnen. Bis 2010 ist diese Zahl auf 450 angewachsen und die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in städtischen Gebieten. Die rasante Zunahme der städtischen Bevölkerung führte dazu, dass die Städte die zentrale Bühne der Welt einnahmen, mit mehr wirtschaftlicher, politischer und technologischer Macht als je zuvor. Von einer Seite können urbane Gebiete durch die Konzentration des Human- und Finanzkapitals sehr produktiv und innovativ sein. Darüber hinaus funktionieren die Städte in der EU als wirtschaftliche Motoren und erwirtschaften 85% des EU-BIPs. Gleichzeitig erzeugt das Wachstum der Städte erhöhte Komplexität und kann eine ganze Reihe von ökologischen, ökonomischen und sozialen Problemen und Risiken verursachen.

Das Gesundheitswesen wird Teil der Smart City

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Digitalisierung kann aktuell besonders mit dem Schlagwort „Smart City“ in Verbindung gebracht werden. Die im Beitrag zur digitalen Transformation des Gesundheitswesen erwähnten Faktoren, wie die Zunahme von chronischen Erkrankungen und damit eines steigenden Versorgungbedarfs in den eigenen vier Wänden durch einen Altersanstieg der Menschen werden verschärft durch den Mangel qualifizierter Pflegekräfte und Ärzte. Dies wirkt sich im urbanen Bereich deutlich stärker aus als im ländlichen.

Open Data meets eParticipation

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Die Digitalisierung eröffnet der Verwaltung neue Möglichkeiten der Öffnung nach außen mittels Open Government. Unter diesem Begriff wird derzeit Open Data und eParticipation subsumiert. Beim ersten Ansatz werden die von der Verwaltung bisher intern verwendeten Daten der Öffentlichkeit kostenlos und frei zur Verfügung gestellt. Im Sinne eines Public Private Partnership können auf dieser Basis Startups, etablierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen ohne Risiko und kostengünstig innovative Lösungen entwickeln. Auf Basis der offenen Daten Wiens sind z.B. mehr als 200 Anwendungen entstanden. Bei eParticipation geht es um die digitale Unterstützung von BürgerInnenbeteiligungsprozessen. Typische Anwendungen sind die Ideenfindung, Diskussion von Dokumenten und die partizipative Entscheidungsfindung. Ein international prämiertes Beispiel für gelungene BürgerInnenbeteiligung ist die Digitale Agenda Wien, bei der die IKT-Strategie der Stadt Wien mit den BürgerInnen erarbeitet wird.