Impactory: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen im digitalen Zeitalter

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen ist gesellschaftliches Engagement ein zunehmend wichtigeres Thema. 

Eine Analyse der Boston Consulting Group ergab, dass Unternehmen, die sich ökologisch und sozial engagieren, auch bei finanziellen Kennzahlen besser abschneiden, als jene, die das nicht tun.

Impactory © Victoria Zwiauer

Emanuel Riccabona, Elke Pichler, Simon Vötter  © Victoria Zwiauer

Betrachtet man das gesellschaftliche Engagement österreichischer Unternehmen im finanziellen Sinn, so ist jedenfalls Aufholbedarf gegeben. Im Jahr 2018 betrugen Unternehmensspenden in Österreich nur etwa 15 % des Aufkommens an Privatspenden und somit deutlich weniger als in den Nachbarländern Deutschland und der Schweiz. In der Schweiz spenden Unternehmen und Private ungefähr gleich viel. In Deutschland sind die Unternehmensspenden in Summe sogar höher, als die der Privaten. Einerseits besteht hier für die Unternehmen selbst noch Potenzial, andererseits sollte nicht nur das selbst Gespendete für Unternehmen relevant sein, denn diese können durch das Zusammenwirken von KundInnen, MitarbeiterInnen, EigentümerInnen und anderen Stakeholdern als Multiplikator fungieren. So werden zusätzliche Spenden möglich und Unternehmen verhelfen gemeinnützigen Organisationen auch zu mehr Sichtbarkeit

Es ist kein Geheimnis, dass das soziale und auch ökologische Engagement von Unternehmen auch einen immer höheren Stellenwert für verschiedenste Stakeholder hat. Nicht nur KundInnen und MitarbeiterInnen halten dies für wichtig und notwendig, sondern auch EigentümerInnen erkennen zunehmend, dass die Positionierung ihres Unternehmens als “gesellschaftlich engagiert” eine positive Auswirkung auf ihren Markenauftritt und in Folge auf finanzielle Kennzahlen hat. Das Ganze klingt natürlich leichter gesagt als getan, denn wie nützt man das Unternehmensnetzwerk auch für gute Zwecke und wie kommuniziert man dieses Engagement in Zeiten der Digitalisierung?

Auf Basis der Online-Spendenplattform impactory.org unterstützen wir Unternehmen genau dabei! Indem sie KundInnen, MitarbeiterInnen und andere Stakeholder in ihr gesellschaftliches Engagement mit einbeziehen, wird nicht nur mehr Unterstützung und Sichtbarkeit für gemeinnützige Organisationen ermöglicht sondern auch Markennutzen generiert. Dadurch wird jedes Unternehmen zu einem Multiplikator für gemeinnützige Organisationen, mit denen sie zusammenarbeiten, wodurch gemeinsam mehr für einen guten Zweck erreicht werden kann.

Das Herzstück des digitalen Unternehmensauftritts ist die sogenannte ‘Impact Page’, eine individuell auf das jeweilige Unternehmen abgestimmte Seite, auf der das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens präsentiert wird. Mittels Einbindung der vom Unternehmen unterstützten gemeinnützigen Organisationen kann über einen Spendenaufruf sowohl als Privatperson, sprich KundIn oder MitarbeiterIn, aber auch als Partnerunternehmen für den guten Zweck gespendet werden. Zusätzlich liefert die Impact Page das gemessene Engagement – nicht nur der eigenen Spendenaktivität, sondern auch der Wirkung als Multiplikator. Diese Kennzahlen können so für CSR-Berichte und Jahresabschlüsse genutzt werden.

Ergänzt wird die Impact Page durch den digitalen Spendengutschein, der von Unternehmen als sinnvolles Geschenk oder Giveaway an KundInnen oder MitarbeiterInnen verschenkt werden kann. Dieser ist wiederum auf die Impact-Seite des schenkenden Unternehmens verlinkt, wodurch direkt für ausgewählte gemeinnützige Organisationen gespendet werden kann.

Unser Ziel bei Impactory ist es, Unternehmen dabei zu helfen, durch ihr gesellschaftliches Engagement einen Mehrwert zu schaffen – nicht nur für die gemeinnützige Organisation, sondern auch für das Netzwerk und das Unternehmen selbst. Durch die Verbesserung der bestehenden Beziehungen zu gemeinnützigen Organisationen und die Verknüpfung mit neuen, zum jeweiligen Unternehmen passenden, Partnern soll so eine dauerhafte Zusammenarbeit und Unterstützung ermöglicht werden. Als Ergebnis profitieren alle Seiten von der neuen, digitalen Zusammenarbeit: Unternehmen können sich besser positionieren und Non-Profit-Organisationen können auf Unternehmen als zuverlässige und langfristige Partner zählen.

Auf Basis unserer Plattform für Spenden an gemeinnützige Organisationen, impactory.org, bringen wir gesellschaftliches Engagement ins digitale Zeitalter. Das Unternehmen wurde 2018 von Elke Pichler und Emanuel Riccabona gegründet. Über 100 gemeinnützige Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen sind bereits registriert und können unterstützt werden.


Der Text wurde von Impactory Volontär Simon Vötter und Elke Pichler verfasst. Simon Vötter studiert an der WU Wien sowie am Juridicum und unterstützt Impactory in den Bereichen Business Development und Produktentwicklung. Dadurch kennt er die Bedürfnisse der gemeinnützigen Organisationen und auch die der Unternehmen, die sich engagieren. Er ist 21 und kommt aus Tirol.

Website: impactory.org/
Beispiel einer Impact Page: impactory.org/roche 

Trackback von deiner Website.