Herr Loisel, warum macht LSZ bei der T-Shirt Initiative mit?

Dr. Alexander Loisel

Die Bauern z.B. verfügen über ein eigenes Ministerium und stellen eine wichtige politische Kraft in Österreich dar. Dem gegenüber gestellt erbringt die IT in etwa das drei- bis vierfache an Wirtschaftsleistung- nur sind wir öffentlich kaum präsent. Deswegen gehört eine solche Initiative enorm unterstützt, um dadurch langsam einen adäquaten Platz in Wirtschaft und Politik einnehmen zu können.

Statement von Stefan Ebner (CEO von Braintribe) zum IKT Aktionstag

Stefan Ebner

Warum sind wir dabei, wo sehen wir die großen Herausforderungen des IKT Standortes Wien und wie können wir unsere City noch smarter gestalten?

Braintribe IT Technologies GmbH hat seit seiner Gründung 2005, trotz einer hohen Exportquote von 80%, seinen Hauptsitz in Wien. Wir verstehen uns als globaler IT Innovator dem die Qualität des IKT Standortes Wien sehr am Herzen liegt. Um nachhaltig innovativ und erfolgreich zu sein Bedarf es hochqualifizierter Mitarbeiter und eines attraktiven IKT Standortes. Es muss gemeinsam mit den Verantwortlichen aus der Politik gelingen die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes und die Qualität der Bildungseinrichtungen hoch zu halten.

Interview mit Helmut Leopold, Head of Safety & Security Department, AIT Austrian Institute of Technology

Helmut Leopold

Warum machen Sie bei der T-Shirt Initiative mit?

Leopold: „Die Lösung der großen gesellschaftlichen Fragestellungen wie Energie, Sicherheit, Gesundheit oder die Betreuung von zunehmend mehr Menschen beim Älterwerden ist wesentlich von IT Innovationen bestimmt, die wir unbedingt in gemeinsamer gesellschaftlicher Anstrengung entwickeln müssen. Dafür ist eine hohe IT-Kompetenz erforderlich, die in Wien schon in beträchtlichem Maße etabliert worden ist. Jetzt müssen wir das Wissen um die Bedeutung der IT stärker in die Öffentlichkeit tragen und der Bevölkerung als auch den gesellschaftlichen Entscheidungsträgern bewusst machen. Der Aktionstag „I like IT“ mit dem Flash Mob in der Wiener City ist ein starkes Signal, mit dem die große IT-Community auch im Stadtbild spontan sichtbar gemacht wird. Das AIT macht hier mit, weil die IT in Wien zu ihrer weiteren Stärkung die Unterstützung der Menschen braucht, deren gesamte Lebensgestaltung – zu oft unbewusst – auf funktionierender IT beruht.“

Interview mit SC Dr. Manfred Matzka, Präsidialchef im Bundeskanzleramt zur DigitalCity.Wien Initiative

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen des IT-Standortes Wien?Bildschirmfoto 2014-09-03 um 10.37.14

Matzka: Obwohl Wien nach London und München mittlerweile zur drittgrößten IT-Metropole Europas avanciert ist, darf man sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Europaweit gibt es nämlich zahlreiche Regionen, die sich kontinuierlich darum bemühen, ihren Standort aufzuwerten. Um im internationalen Standortwettbewerb bestehen zu können, müssen wir also schneller sein als diese und laufend attraktive Anreize sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber schaffen. In der Vergangenheit wurden hier große Leistungen erbracht. Daran kann man anknüpfen, damit sich in Wien neue Unternehmen und Start-ups ansiedeln, die Wert schöpfen und Arbeitsplätze sichern. 

Welchen Stellenwert nimmt die IKT-Branche als Wirtschaftstreiber in Wien ein?

Matzka: Die IT-Branche ist ein wesentlicher Motor für Innovation, Beschäftigung und Wirtschaftswachstum –  für Wien und für ganz Österreich. Sie ist grundlegender Bestandteil der Wiener Infrastruktur und sichert einen großen Teil der hiesigen Arbeitsplätze. Der IT-Dienstleistungssektor wächst kontinuierlich und rangiert mittlerweile in der Wertschöpfung sogar vor der Tourismus-Branche. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen, wodurch die IKT-Branche in der Wirtschaft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. 

IT wird in Österreich unter Wert „verkauft“

2 Ewald Glöckl klein

Ein Kenner und langjähriger Manager der IKT in Wien, Ewald Glöckl, Director Austria bei NetApp, ist froh, dass es eine Initiative wie DigitalCity.Wien gibt, die die Informationstechnologie und ihre Bedeutung vor den Vorhang holt.

„Wien und Österreich als Standort waren international Vorreiter in der IKT Welt – man denke nur an die frühen Erfolge in der Mobilfunkbranche in den 90-Jahren.“ Sagt Ewald Glöckl, der die positiven IT Entwicklungen zum Beispiel in den Baltischen Staaten und deren großen Städten genau beobachtet.

Postserver.at: Die IKT-Branche vor den Vorhang holen!

Alexander-Mittag-Lenkheym-4Alexander Mittag-Lenkheym, Geschäftsführender Gesellschafter & Gründer von Postserver.at, sagt: Österreich kann stolz auf sein Angebot im Bereich e-Government sein! Wien hat in den letzten Jahren sehr viel bewegt und wesentliche Meilensteine im Sinne der BürgerInnen umgesetzt! Elektronische Signatur, E-Rechnung, duale Zustellung – um nur einige Projekte zu nennen. Das Team von Postserver.at sieht sich als Teil der kreativen, bewegten heimischen IKT-Industrie und freut sich, dass am Aktionstag die ganze Branche vor den Vorhang geholt wird! We like IT

Es braucht ein Bindeglied zwischen technischer Machbarkeit und der Umsetzung

USECON-Markus-Murtinger2

Markus Murtinger, Sales Director von USECON, sieht die IT als Enabler für die Unterstützung sowie die Einbindung der Anwender in die tägliche Interaktion mit der smarten Stadt – unabhängig ob es um Energie, Verkehr, Freizeit oder Arbeit geht.

Digital City Wien: Herr Mag. Murtinger, warum machen Sie als USECON bei der T-Shirt Initiative mit?
Wir sehen die Initiative als ausgezeichnete Möglichkeit auf den IKT Standort Wien hinzuweisen bzw. den Stellenwert der Branche für Wien zu unterstreichen.

Wo sehen sie die größte Herausforderung/die Stärken etc. des IT Standorts Wien, Herr Leitenmüller?

IT Bewusstsein in Politik und Gesellschaft ist die größte Herausforderung, aber auch Chance für Wien. Wien zählt zu den lebenswertesten, sichersten und schönsten Städten der Welt. Zusätzlich ist die kulturelle und ethnische Toleranz unserer Gesellschaft ein optimaler Nährboden für Innovation, Forschung und internationale Zusammenarbeit. Wenn es nun auch gelingt, die Bedeutung der IT in der Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu etablieren, könnte Wien wieder ein Think Tank für Top Forscher und Innovatoren im globalen Maßstab werden.

„New World of Work“ Autor Thomas Schmutzer über DigitalCity.Wien

HMP-7971-bpK-2„Die T-Shirt Initiative ist für mich ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung, um verstärkt auf die Wichtigkeit von IKT hinzuweisen. Denn IKT ist kein Selbstzweck und alleine für sich gesehen kein Problemlöser. Aber es ist ein wichtiger Baustein um neue Services und Verbesserungen zu entwickeln die Kunden und Bürgern helfen. Diese tatsächliche Bedeutung und vor allem Breitenwirkung von IKT als Basis für viele alltägliche Bereiche wird aber oft ebenso wenig wahrgenommen, wie seine absolute Notwendigkeit um die Stadt Wien wettbewerbsfähig zu halten.“

Innovatives Wien 2020

Auftaktveranstaltung

10. September 2014, 16 – 18 Uhr, Wiener Rathaus, Volkshalle Eingang Felderstraße

Von Herbst 2014 bis Ende 2015 wird eine neue Strategie für die Wiener Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik bis 2020 erarbeitet: „Wien denkt Zukunft – Innovatives Wien 2020“. Anknüpfend an die Erfolge gilt es, die Position Wiens als bedeutender Forschungs- und Innovationsstandort in Zentraleuropa weiter zu festigen und auszubauen.

logo

Digital City // Wien

VERPASSEN SIE KEINE UPDATES!
BLEIBEN WIR IN KONTAKT.