Digitalisierung: Ja klar, oder?

„Wir müssen digitaler werden.“ Das ist im Jahr 2018 einer der häufigsten Sätze, die man als Kommunikationsberaterin von den KundInnen zu hören bekommt. Meist bedeutet es jedoch für die betreffenden Unternehmen oder Organisationen nichts Anderes als: „Wir müssen auf Facebook aktiv sein.“ Schade, denn der wahre Benefit der Digitalisierung der Kommunikation liegt in der Verknüpfung und Integration der Kanäle – online UND OFFLINE.

Per App zum nächsten Bauernhof

„Schau, wo dein Essen herkommt!“ – war nicht nur das Motto, unter dem die ORF-Schwerpunktwoche im Mai dieses Jahres stand. Es ist ein Thema, das uns bewegt, beschäftigt und uns regelmäßig beim Einkauf begleitet: Welche Produkte wandern in unsere Einkaufswägen? Die mit dem „besten“ Preis? Bioprodukte? Österreichische Lebensmittel? Wo kaufen wir ein? Im Supermarkt, am Wochenmarkt, online?

Alles unter Dampf?! …oder arbeiten Sie schon agilstabil?

Die Art, wie heute fast überall zusammengearbeitet wird, stammt aus einer Zeit, als die Produktion in den Fabriken von Dampfmaschinen angetrieben wurde. Die Arbeitskräfte hatten überwiegend keine Ausbildung und mussten ganz genaue Anweisungen erhalten, damit am Ende des Fließbandes die richtigen Produkte herauskamen. Das war Massenware, die in möglichst großen Mengen billig hergestellt werden sollte. Die Konkurrenz war sehr überschaubar und grundlegende Innovationen eine Seltenheit. Für die Epoche der Industrialisierung eignete sich die zentralisierte Managementpyramide als Organisationsform sehr gut.

Die Österreichische Nationalbibliothek im digitalen Zeitalter

Die Österreichische Nationalbibliothek hat als herausragende Gedächtnisinstitution und als größte Archivbibliothek des Landes die zentrale Aufgabe, unser kulturelles Erbe für die Nachwelt zu sichern. Die Bibliothek feiert heuer ihr 650-jähriges Bestehen und unterliegt einer permanenten Neuorientierung. Im Mittelalter beherbergten die Schatzkammern der Regenten kostbare Bücher, die damals aufgrund ihres hohen materiellen Werts nur einer kleinen Elite zugänglich waren. Die konstante Weiterentwicklung der Bibliothek und deren Anpassung an politischen und gesellschaftlichen Wandel ließ sie zu einem offenen Wissenszentrum des 21. Jahrhunderts werden.

Freies Bildungsprojekt „TurtleStitch“ aus Österreich auf Kickstarter.com

Die Vermittlung von sogenannten IT-Skills an Schülerinnen und Schüler ist in aller Munde und wird auch in Österreich mit unterschiedlichen Methoden und Projekten umgesetzt. Mit dem Projekt TurtleStitch wurde ein absolut eigenständiger Ansatz entwickelt, der bereits seit mehr als 2 Jahren in der Praxis erprobt wurde. Dafür ist das Unternehmen 2017 mit dem Open Educational Resources Preis, für den Projekte aus dem gesamten deutschsprachigen Bereich evaluiert wurden, ausgezeichnet worden. 

Früh übt sich, wer IT-Security-ExpertIn werden will

Man kann fast nicht zu früh damit anfangen, spielerisch ein Grundverständnis für die IT zu erwerben. Schon in der Volksschule kann so wertvolles Wissen gesammelt werden, das sich später auszahlt; beruflich wie privat. Immerhin sind die Kinder tagtäglich von digitalen Systemen umgeben, sie wachsen mit WLAN und Smartphones auf und werden voraussichtlich in Smart Cities mit intelligenten Haushaltsgeräten, vernetzten Autos und funkgesteuerter Medizintechnik leben.
logo

Digital City // Wien

VERPASSEN SIE KEINE UPDATES!
BLEIBEN WIR IN KONTAKT.