Smarter Alltag im Badezimmer

Geschrieben von Office DCW am in #DigitalMondayBlog, Home

Wir leben im Smarthome, aber leben wir noch smart? Beinahe täglich begegnen wir neuen intelligenten Geräten, vom altbekannten Smartphone über die Smartwatch bis hin zum Smart Kühlschrank – moderne Probleme erfordern ja bekanntlich moderne Lösungen. Berechtigterweise kann sich da schon Mal die Frage stellen, ob manche modernen Lösungen vielleicht gar keine Probleme lösen, sondern künstlich Stress erzeugen.

René Holzer

Die Idee

Ein 4-köpfiges Team an Absolventen der HTL Rennweg hat es sich nun zur Aufgabe gemacht diesen Stress zu reduzieren, und das ganz ohne Verzicht auf die vielen Vorzüge unserer smarten Generation. Als Diplomarbeit begannen sie quasi ohne Budget ein Produkt zu entwickeln. Mit dem VERSE Smart Mirror wollen sie den Informationsüberschuss eindämmen um den Morgen etwas entspannter zu gestalten. Mit einem weiteren Smart-Gerät den digitalen Stress reduzieren? Ein klein wenig ironisch klingt das ja schon, aber es funktioniert. Der Spiegel sammelt alle Informationen an einem Punkt und zeigt einfach aufbereitet, nur ganz genau das an was die User wirklich brauchen. Egal ob der Zug Verspätung hat, der Arbeitskollege ein Meeting vorgezogen hat, oder ein wichtiges Mail über Nacht im Postfach gelandet ist, auf der Spiegeloberfläche steht nur genau das, was gerade wirklich relevant ist.

Routinen vereinfachen

Wie wird der Morgen dadurch erleichtert? Ganz einfach: Das Team von VERSE hat festgestellt, dass viele Menschen in festen Routinen festgefahren sind. Der erste Blick am Morgen geht auf das Handy – WhatsApp Nachrichten checken, beim Zähneputzen die Nachrichten überfliegen und dann, weil man die Zeit vergessen hat, loslaufen um den Zug nicht zu verpassen. Vermutlich hätten wir beim Frühstück alle lieber ein Kipferl in der Hand, als das Smartphone. Aber das handliche Display wegzulegen bedeutet, etwas zu verpassen (fear of missing out). Jederzeit könnten wir wichtige Informationen erhalten – Allzeit bereit, allzeit am Handy.

Die Vision

Man stelle sich nun einen Morgen vor, an dem man das Smartphone getrost zur Seite legen kann, trotzdem die wichtigen Infos nicht verpasst und noch immer die aktuellsten Headlines beim Zähneputzen lesen kann. Ein Morgen, an dem man nicht auf Verdacht Kalender und Postfach öffnet in der Hoffnung, dass sich nichts verändert hat.

Intuitiv wird dieses System über Gesten und via Sprache gesteuert und wird in Zukunft auch mit dem Smarthome selbst verbunden werden können. Ob der Briefträger ein Paket abgeliefert hat, im Kühlschrank keine Milch mehr ist oder das smarte Türschloss wieder aufgeladen gehört – wenn es wichtig ist – wird es angezeigt. Dadurch, dass der Morgen somit im Badezimmer gemanagt wird, bleibt dem Menschen vor dem Spiegel mehr Zeit zum leben. Mehr Zeit um gut in den Tag zu starten – und bekanntlich ist ein guter Start in den Tag ausschlaggebend für unsere Motivation von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang.

Unser junges Startup konnte vor kurzem erstmal den Prototypen des VERSE Smart Mirrors im Fernsehen bei „Das Ding des Jahres“ präsentieren und so wertvolle Reaktionen sammeln. Das Produkt wird ständig weiterentwickelt und das Team sucht Partner für die Produktion und Verarbeitung der hochwertigen Komponenten um den Smart Mirror auch dem Consumer zugänglich zu machen.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

René Holzer ist Absolvent einer HTL in der Abteilung IT und dem Schwerpunkt Medientechnik. Außerdem ist er einer der Entwickler und CMO für den VERSE Smart Mirror.