Es braucht ein Bindeglied zwischen technischer Machbarkeit und der Umsetzung

Geschrieben von Office DCW am in Home

USECON-Markus-Murtinger2

Markus Murtinger, Sales Director von USECON, sieht die IT als Enabler für die Unterstützung sowie die Einbindung der Anwender in die tägliche Interaktion mit der smarten Stadt – unabhängig ob es um Energie, Verkehr, Freizeit oder Arbeit geht.

Digital City Wien: Herr Mag. Murtinger, warum machen Sie als USECON bei der T-Shirt Initiative mit?
Wir sehen die Initiative als ausgezeichnete Möglichkeit auf den IKT Standort Wien hinzuweisen bzw. den Stellenwert der Branche für Wien zu unterstreichen.

erster Absatz

Digital City Wien: Wo sehen Sie die größte Herausforderung des IT Standorts Wien?
Als eine der größten Herausforderungen sehen wir die Verknüpfung und Vernetzung der vielen Wiener KMUs im IKT Bereich bzw. die Nähe dieser Unternehmen zu den großen Marktführern. Denn durch eine gemeinsame Wertschöpfung, Strategie und Zusammenarbeit kann noch viel Potential erreicht werden – vor allem auch im internationalen Umfeld. Wien soll als innovative IT Stadt wahrgenommen werden, die zahlreiche positive Erlebnisfaktoren für ihre BewohnerInnen bietet.

Digital City Wien: Welchen Beitrag leistet USECON für den IKT Standort Wien?
Wir sehen uns als Bindeglied zwischen den BürgerInnen auf der einen und der technischen Machbarkeit bzw. Umsetzung auf der anderen Seite. Als österreichischer Marktführer im Bereich User Experience Consulting und Innovation unterstützen wir Unternehmen in der benutzerzentrierten Entwicklung von modernen, innovativen Systemen und Interaktionen, die leicht zu verstehen sind, einen klaren Mehrwert bieten und Spaß in der Nutzung bringen.

Digital City Wien: Was verstehen Sie unter einer Smart City?
Eine smarte City unterstützt die BürgerInnen in den unterschiedlichen Lebenswelten und Kontexten (Arbeit, Mobilität, zu Hause, etc.) bzw. in den alltäglichen Aufgaben. Wir sehen die IT als Enabler für die Unterstützung sowie die Einbindung der Anwender in die tägliche Interaktion mit der smarten Stadt – unabhängig ob es um Energie, Verkehr, Freizeit oder Arbeit geht.

Digital City Wien: Was sind Ihre Beispiele, wie IKT eine Smart City ermöglicht?
Aus einer BürgerInnen Sicht sehen wir die Möglichkeiten z.B. in der Unterstützung von Entscheidungen bzw. Handeln von Menschen in einer urbanen Umgebung. IT-gestützte Systeme geben uns zugeschnittene Informationen und unterstützen unser nachhaltiges Handeln. Unsere Verhaltensweisen und Entscheidungen können durch Design oder durch Anwendung von spielerischen Elementen (Gamification) positiv beeinflusst werden. Dies kann Themen wie Gesundheit, Mobilität oder Umwelt betreffen.

Digital City Wien: Herr Mag. Murtinger, was wünschen Sie sich für den 16.9. (Aktionstag)?
Unsere wesentliche Vorstellung für den Aktionstag ist nicht nur die Sichtbarkeit für einen Tag sondern eine nachhaltige Verankerung und Strategie zur Integration der BürgerInnen und AnwenderInnen in zukünftige Systeme und Lösungen im Smart City Umfeld.