20. „Digitaler Salon“ am 28. Mai 2018

Geschrieben von Office DCW am in Events, Home

Montag, 28. Mai 2018 / 19:00 Uhr / Keynote: Johannes Bertl – Geschäftsführer der Wilhelmsburger Hoflieferanten / Thema: Digitalisierung eines Direktvermarters

Die erfolgreiche Event-Reihe “Digitaler Salon”, ein spannendes Veranstaltungsformat der DigitalCity.Wien Initiative, fand am Montag, den 28. Mai bereits zum 20. Mal in den Räumlichkeiten der Wiedner Salons statt. Die Wiener IT-Salonièren Ulrike Huemer, Sandra Kolleth, Isabella Mader, Michaela Novak-Chaid, Tatjana Oppitz, Dorothee Ritz und Margarete Schramböck luden zu diesem interessanten Austausch ein. Die Gäste erlebten erneut einen abwechslungsreichen und anregenden Abend, der diesmal mit einer Keynote von Johannes Bertl zum Thema „Digitalisierung eines Direktvermarkters – die Wilhelmsburger Hoflieferanten”, eröffnet wurde.

Die Wilhelmsburger Hoflieferanten gibt es seit 1995. Die Vermarktungs-Gemeinschaft wurde im Zuge des EU-Beitritts Österreichs und vor dem Hintergrund der Globalisierung durch die Elterngeneration gegründet um in Erhaltung der kleinstrukturigen Landwirtschaftskultur den Herausforderungen der modernen Landwirtschaft zu begegnen.

Bestehend aus 6 landwirtschaftlichen Betrieben wird in der Hofmolkerei Milch von Kühen und Ziegen veredelt, und die Milch-Produkte werden direkt ab Hof bzw. über den Lebensmittelhandel vertrieben.

Vor 3 Jahren fand der Generationenwechsel statt.

Handwerk und Veredelung basieren auf historischem Wissen, in die Prozesse fließen immer mehr die Kenntnisse der Digitalisierung ein und schaffen damit Raum und Zeit für den Menschen.

Johannes Bertl sagt: „Digitalisierung beginnt im Stall“ und betont, dass Digitalisierung bei den Wilhelmsburger Hoflieferanten (Bsp. Digitaler Melkroboter, Digitales Kuh-Halsband, Digitaler Futterautomat) stets Mittel zum Zweck ist.
Die Landwirtschaft folgt den Regeln der Wirtschaftlichkeit und bedient sich den Möglichkeiten der digitalen Transformation zur Herstellung von Produkten höchster Qualität – der Mensch steht im Mittelpunkt.

Johannes Bertl streicht die Vorteile der Digitalisierung hervor, wie etwa frühzeitiger Gesundheitscheck beim Vieh aufgrund digital gelieferter Kennzahlen, freigespielte Ressourcen für neue Projekte, oder etwa die Steigerung des Bekanntheitsgrades und leichtere Erreichbarkeit der Konsumenten.

Ihr Erfolg gibt der Vermarktungs-Gemeinschaft recht: im Oktober 2017 wurde sie für ihr Gemeinschaftsprojekt und ihre Unternehmensphilosophie, als auch für das Stärken der Region Niederösterreich und der Direktvermarktung beim europäischen Young Farmers Congress in Brüssel zum Europameister im Bereich Nachhaltigkeit mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

„Die Erfolgsgeschichte der Wilhelmsburger Hoflieferanten ist eine Geschichte des Andersmachen und Vordenkens.“  – abschließend betont Johannes Bertl, dass trotz der Digitalisierung der Mensch und das Produkt im Vordergrund stehen. Ziel ist es, die höchste Qualitätsstufe der Produkte zu erreichen.

Die anschließende Diskussion wurde diesmal von Michaela Novak-Chaid eingeläutet.

Es wurde – ganz in der Tradition der Wiener Salons – konstruktiv und angeregt miteinander diskutiert, etwa ob die Schulmilch von morgen per Drohne geliefert werden wird, und wie Projekte zur Entwicklung des direkten Vertriebs durch Crowdfunding unterstützt werden könnten.

Ein besonderer Dank gilt unserem KooperationspartnerDruck.

Hier sehen Sie die Keynote von Johannes Bertl, Wilhelmsburger Hoflieferanten:

Für alle Detailinformationen kontaktieren Sie bitte gerne Claudia Kanonier von Urban Innovation Vienna (kanonier@urbaninnovation.at).

Wir freuen uns auf die kommenden Veranstaltungen und hoffen, Sie erneut zahlreich begrüßen zu dürfen!